26.01.10 Tag 20 Hattingen

So, es ist vollbracht! Die Tour ist endlich abgeschlossen. Nach der ganzen Zeit bin ich doch wieder froh zu Hause zu sein. Es gibt einige Leute die man schon sehr vermissen kann! 🙂

Der nächste Ausflug geht über Ostern an die Ostsee! Da werde ich natürlich auch wieder berichten!

Danke für die Klicks!

Daniel

PS: Wer Fotos sehen möchte oder einen persönlichen Bericht hören möchte einfach melden!

Werbeanzeigen
Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

25.01.10 Tag 19 Rückflug

Der letzte Tag ist auch vorbei. Heute morgen noch schnell im Navy Exchange Laden eingekauft und dann direkt zum Flughafen. Eine Gewitterfront war schuld das wir unseren Start etwas nach hinten verschieben mussten. Während des Fluges haben wir leider nicht so viel von Florida gesehen.

Fazit:

63 Geocache gefunden. Davon 42 Traditionals, 14 Virtual, 5 Mystery, 1 Earthcache und einen Wherigo. Es war eine schöne Tour was das Cachen angeht. Ich habe wieder viele neue Orte kennen gelernt und hatte bei den meisten Cachen auch Spaß bei der Suche. Ich habe sogar einige neue Ideen mitgebracht und muss mal drüben nachdenken wie ich sie in Deutschland umsetzen könnte. Die Tour an sich war wieder einmal Klasse! In Roswell hatten wir wie schon beschrieben meistens so viel zu tun das nicht viel Zeit für andere Dinge blieb. Dafür hatten wir dann mit Las Vegas und Key West noch eine schöne Rückreise. Auf der Hinreise haben wir eine Nacht in Washington gehabt wo mir morgens noch Zeit blieb etwas Sightseeing zu machen. Roswell an sich kannte ich ja schon, hier habe ich mich hauptsächlich aufs cachen eingeschossen.

Las Vegas war natürlich überwältigend! Wenn man die Möglichkeit hat da mal hinzukommen, sollte man sie auf jeden Fall nutzen. Ich hatte ja schon ausführlich berichtet aber die Eindrücke die ich da gewonnen habe bleiben mir sehr gut in Erinnerung. Ich habe da natürlich auch die Chance ergriffen ein wenig zu spielen, hab aber nichts großartiges gewonnen. Ich habe meinen kompletten Einsatz wieder rausgeholt und ganze 9 Dollar gewonnen. Naja, dafür hatte ich fast 3 Stunden lang Spaß beim Roulette!

Zum Abschluss konnten wir noch mal angenehme 25 °C in Key West genießen. Der Abend den wir dort hatten war einfach genial! Ich sage nur: Live Musik in Sloppy Joes Bar! Eine Reise nach Key West lohnt sich mehr als eine Reise zu den anderen Orten. Es ist immer wieder schön die kleinen Inseln zu bewundern.

Bis morgen, in Deutschland!

Daniel

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

24.01.10 Tag 18 Key West

Nach einem sehr anstrengendem Tag in Las Vegas ging es Heute nach Key West. Das Auschecken im Hotel in Las Vegas verlief unerwartet problemlos und schnell. Die Taxis standen bereit und wir fuhren zum Flughafen. Am Flughafen angekommen fiel einem von den Jungs ein das sein Telefon noch im Hotel ist. Also nochmal ins Taxi und zurück.

Der Flug verlief ereignislos. Wir tauschten die ersten Bilder und Videos aus und landeten nach einem kurzen Flug in Tucson, Arizona. Wir landeten auf der Davis-Monthan Air Force Base. Der Flughafen ist was besonderes weil dort einer der größten Abstellpläte für Militärflugzeuge der Welt ist. Ich hab mal ein Bild angehangen. Da sind mehr Flugzeuge abgestellt als die Bundewehr überhaupt hat. Auf der Base habe ich mir dann noch die Feuerwehr ansehen können und noch einen Patch für Andy ergattern können.

Nach nochmal 4 Stunden Flug landeten wir dann auf dem Flughafen in Key West. Hier waren es 25 °C und etwa 85% Luftfeuchtigkeit. Welch krasse umstellung. Wir waren die ganze Zeit über in Gegenden wo es sehr trocken war und hier ist es genau andersrum. Key West ist auf jeden Fall einer Reise wert. Wir sind um 19 Uhr Ortszeit gelandet und waren dann erst kurz nach 20 Uhr im Hotel. Treffen war dann um kurz vor 9 Uhr und es ging dann gleich los Richtung City. Ohne grüße Umwege steuerten wir Sloppy Joes Bar an. www.sloppyjoes.com Die bar ist echt Klasse! Live Musik und super Pulikum. Wir hatten da sehr viel Spaß. Dafür war das Hotel hier nicht der Hammer. Ich habe hier 3 Cache gemacht. Der erste war ein Tradi GCT4DM – First and Last Cache on US 1. Dieser Ort ist der Begin oder das Ende, je nachdem von wo man kommt, der Bundesstraße US 1. Danach bin ich noch zum südlichsten Punkt der USA gelaufen. Dort konnte ich einen Virtual und ein Earth Cache lösen. Der Earthcache ist somit auch mein neuer südlichster Cache den ich bisher gefunden habe. Nachdem ich die Cache gehoben habe ging es wieder zurück in Sloppy Joes bar und nach einer ganzen Weile ging es wieder zurück ins Hotel.

Bei dem Earthcache hatte ich auch eine sehr lustige Begegnung. Ich musste ein Foto machen von mir mit dem südlichstem Punkt um den Cache zu loggen. Also wollte ich jamenden Fragen ob er mir helfen kann. Leider sind da um 22 Uhr nicht mahr ganz so viele Leute an dieser Stelle. Nach kurzer Zeit kamen 2 Mädels auf Rollern daher. Sie hielten und gingen auch zu dem südlichsten Punkt. Ich frage die beiden ob sie mich fotografieren können und sie taten das auch. Sie wollten natürlich auch ein Foto von sich selbst an dem Ort haben. Also half ich den beiden dabei. Sie stellten sich dahin, hintereinander und die hintere griff dann der vorderen ins Hemd und so sollte ich die beiden ablichten. OK, kein Problem. Ich gab die Kamera wieder zurück und ging ein Stück weiter um die noch offenen Fragen zu beantworten und da finden die beiden an wie wild zu Knutschen. Das hatte ich bisher auch noch nicht. Erst fotografiere ich ein lesbisches Pärchen und dann fangen die auch noch an zu knutschen. Naja, gibt bestimmt schlimmeres!

Die Reise geht nun zu Ende. Morgen fliegen wir wieder über Gander ind Kanada nach Köln.

Ich werde dann morgen meinen Abschlussbericht schreiben!

Bis dann

Daniel

Veröffentlicht in Uncategorized. 2 Comments »

23.01.10 Tag 17 Las Vegas

Heute war unser geplanter Stehtag in Las Vegas. Wir haben uns zu viert um 8 Uhr zum Frühstück getroffen. Nach nur 4 Stunden schlaf für meinen Geschmack etwas früh. Nach dem Frühstück machten wir uns dann auf den Weg. Wir gingen von unserem Hotel auf den Strip Richtung Süden. Das GPS war die ganze Zeit an und sämtliche Cache waren schon eingestellt. Es konnte also nichts mehr schief gehen.

Unser Weg ging als erstes durch das Hotel „The Mirage“. Dort schauten wir uns das Casino an und wunderten uns, dass da schon um 9 Uhr so viel los war. Anschließend war der Ceasars Palace an der Reihe. Dort gingen wir durch die Geschäftsmeile und bestaunten auch hier wieder das Casino. Hier erkannten wir dann einige Orte von dem Film Hangover! Anschließend gingen wir durch das Bellagio und danach auf dem Strip weiter zum „ New York New York“. Langsam wurden die Casinos richtig langweilig. Kurz danach gingen wir schon durchs „Luxor“. Man muss ja schon sagen das die Architektur schon recht imposant ist. Diese riesigen Hotels und die ganzen Nachbauten von Sehenswürdigkeiten ist echt schön. Wann kann man schon an einem Tag durch Venedig, Paris und dann noch durch Luxor laufen!

Unser Weg trennte sich dann nach dem Luxor. Ich ging weiter Richtung Flughafen und fing mit den Cachen an. Der erste Tradi war GC1JPVE – A View of the Bay. Eine kleine Dose unter einer Abdeckung einer Lampe. Nichts spannendes. Ich habe da eine Coin abgelegt die ich aus Deutschland mitgenommen hatte. Jetzt sind alle Coins abgelegt und ich hab bisher nur eine die ich wieder mit zurück nehme.

Nach diesem Tradi lief ich zu dem berühmten Schild „Welcome to Fabulous Las Vegas“ und lies mich da von einer Frau fotografieren. Das Foto ist für den Virtual GC729A. Da ich schon mal in der Nähe unserer Maschine war ging ich zu dem Ground Handling Partner und nutze da kurz einen Internet PC um schnell meine Mails zu schreiben und die 3 Cache zu loggen.

Auf dem Rückweg Richtung Hotel ging ich noch 3 Tradis an und machte schon mal die Vorarbeit  für die Lösung einiger Virtuals.

Nachdem ich mich im Hotel ein wenig ausgeruht hatte ging es noch mal raus. Ich wollte ja schließlich auch die Chance nutzen hier auch ein paar schöne Nachtfotos zu schießen. Die tat ich auch.

Ich bin insgesamt 11,5 Stunden Unterwegs gewesen und das alles per pedes. Der Nacht- bzw. Abendanteil war nur etwa 2,5 Stunden. Ich muss auf dem Flug morgen nach Key West erstmal die Fotos auswerten und mal sehen was ich davon behalten möchte.

Als Fazit kann ich nur sagen: KRASS!!! Wenn man mal die Möglichkeit hat hier hin zu kommen sollte man es auf jeden Fall machen. Allerdings geht es einem schon auf die Nerven dass an jeder zweiten Ecke zwischen 7 und 10 Leute stehen die einem Flyer andrehen möchten für irgendwelche Stripschuppen oder Discos. Die Hotels sind zwar schön aber die Casinos werden nach einiger Zeit auch langweilig. Ich glaube das man mehr als drei Tage hier nur schwer ertragen kann.

Gut, das war Las Vegas!

Daniel

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

22.01.10 Tag 16 Las Vegas

Heute morgen war Auschecken angesagt. Wir verließen unser Hotel in Roswell und flogen weiter. Als erstes ging es nach New Orleans. Dort landeten wir nach etwa 1,5 Stunden auf der Air Force Base. Dort war es richtig warm und sonnig. Nachdem wir aufgetankt hatten ging es weiter. Beim Abflug hatten wir eine schöne sicht auf die Stadt New Orleans. Die nächste Zwischenstation war Colorado Springs. Der Flughafen war 6000 ft über NN. Nach einer sehr harten Landung tankten wir auch wieder auf dieser Air Force Base auf und schon ging es weiter. Der letzte Stop für Heute war Las Vegas! Allein der Anflug auf diese große Stadt war schon eine Reise wert. Wir machten einen Sichtanflug und flogen mit einem Winkel von fast 90 Grad auf die Landebahn zu. Als die Landebahn dann in Sicht war machten wir eine Linkskurve und konnte so noch mal schön über die Skyline blicken. Ist schon faszinierend. Vom Flughafen aus wurden wir zu unserem Hotel gebracht. Das Treasure Island. Hier brauchten wir dank absoluter Unfähigkeit über eine Stunde zu Einchecken. Das war schon ein Hammer. Dann bezogen wir die Zimmer. Ich wohne in der 17´ten Etage und habe einen direkten Blick auf den Trump Tower. Die Zimmer sind ganz schön aber da werde ich ja nur die geringste Zeit bleiben.

Kurz nachdem wir die Zimmer bezogen hatten ging es dann zusammen los Richtung Stratosphere. Als wir aus dem Hotel kamen lief zufällig gerade die Piratenshow vor dem Hotel. Das ist echt der Hammer was die hier alles machen. Das Stratosphere ist ein über 300 Meter hoher Turm mit einigen Attraktionen auf dem Dach. Eine davon ist der „Big Shot“. Das ist ein Tower auf dem Turm auf dem man sich hochschießen lassen kann. Das mussten wir natürlich ausprobieren. In 300 Metern noch mal hochgeschossen zu werden ist schon krass. Natürlich habe ich auch von dem Dach dieses Towers einige Fotos gemacht. Von da oben hat man natürlich einen sehr schönen Blick über die Stadt.  Die anderen beiden Attraktionen hab ich dann nicht mehr genutzt. Einmal ein Karusell welches auch nach außen schwenkt und man dann im freien hängt und das zweite war so ein Ding wo man in einer Gondel sitzt und auch wieder über die Brüstung gefahren wird.

Nach dem Tower ging es dann per pedes wieder zurück über den Strip, den Las Vegas Bulevard zum Hotel.

Den einzigen Cache den ich machen konnte war ein Virtual. GC68E7 – Watch that first Stepp.. Da muss man eine Telefonnummer von einem Telefon im Gebäude suchen und dann per Mail an den Owner schicken. Die anderen Cache mache ich morgen. Wir treffen uns Morgen mit 4 Leuten zum Frühstück und wollen dann zu Fuß ein wenig die Stadt erkunden. Schauen wir mal was da so geht.

Bis dann

Daniel

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

21.01.10 Tag 15 Ruidoso

 

Heute ging es dann tatsächlich an unseren einzigen Off-Day in Roswell nach Ruidoso. Ruidoso ist eine kleine Stadt am Rande eines Skigebiets in den Bergen. Da fahren Leute aus ganz New Mexico zum Skifahren hin. Wir haben auf dem Hinweg einen Umweg gemacht und sind zu dem Ort Lincoln gefahren. Dort ist Billy the Kid das letzte mal ausgebrochen. Das Dorf war wie ausgestorben. Leider habe ich vorher nicht gewusst das wir da vorbei fahren sonst hätte ich da noch ein oder zwei Cache heben können. Jetzt gibt es da für mich nur noch einen Virtual den ich anhand eines Fotos lösen kann. Ist ja auch was. Anschließend sind wir zu dem Skigebiet gefahren und wollten dort noch Kaffee trinken, aber das Wetter war so schlecht das wir als wir oben waren sofort beschlossen haben wieder umzukehren. Dann ging es den völlig schneebedeckten Berg von etwa 3100 Metern um fast 1000 Meter wieder runter in die Stadt. Dort haben wir dann Pause gemacht, etwas gegessen und uns dann noch die Stadt angesehen. Ich habe natürlich dann die dort ansässige Feuerwehr besucht und dann noch drei Cache gehoben. Für mehr blieb keine Zeit. Wir trafen uns dann wieder und fuhren am Casino vorbei und dann wieder zurück nach Roswell. Als wir fast in Roswell waren beschlossen wir noch nach Dexter zu fahren um dort einen Saloon zu besuchen. Auch damit habe ich leider nicht gerechnet.In Dexter haben wir dann  in der Nähe des Saloons einen alten Audi 200 entdeckt. Der stand da schon so lange das ein Baum durch den Motorraum gewachsen ist. Sowas passiert auch nur in Amerika!

Nach dem Saloon besuch fuhren wir dann wieder zurück ins Hotel und gingen dann alle zusammen noch zu einem Mexikaner. Dort habe ich dann 5 Jalapeno Poppers gegessen und noch eine Kleinigkeit. Die Jalapenos waren der Hammer! Superlecker! Richtig scharf! Kann ich nur empfehlen!

So, jetzt sind die Koffer gepackt und morgen geht es auf die Rückreise. Ich hoffe das ich morgen Abend aus Las Vegas berichten kann.

Also bis morgen!

Daniel

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »

20.01.10 Tag 14 Roswell

Heute morgen klingelte schon um 6 Uhr der Wecker. kurz nach dem duschen saß ich auch schon im Auto und es ging los. Als ersten Cache habe ich mir den Tradi GC13K09 – 10th Street Cache ausgesucht. Den hab ich letzte Woche schon mal gesucht aber leider nicht gefunden. Diesmal hatte ich Glück! Der Cache war eine hohle Schraube in dem das Logbuch steckte. Ein schön gemachter Cache! Kurz danach schaute ich mir den alten stillgelegten Flughafen an und ging da einige Cache an. Insgesamt fand ich bis 9 Uhr insgesamt 12 Tradis. Es waren zum Teil sehr schön gemachte Behälter. Der erste war eine hohle Schraube und dann folgten ein Mikro in einem Stein, ein Mikro in einem Tannenzapfen, einige magnetische Dosen und als Höhepunkt ein Golfball mit einem Logbuch drin. Eine schöne Runde wo ich dieses mal einige handwerklich anspruchsvolle Dosen gefunden habe.

Anschließend verlief der Flugtag Problemlos. Der Wind machte die Landungen etwas spannender aber es blieb alles im Rahmen.  Noch auf der Base feierten wir den erfolgreichen Verlauf des Flight Trainings und wir setzten die Feier nach dem Dienst im Farleys fort. Somit blieb keine Zeit mehr zum Cachen.

Morgen gehts nach Ruidoso! Da gibts auch einige interessante Geocache die ich angehen will. Mal sehen was so klappt.

Bis dann

Daniel

Veröffentlicht in Uncategorized. Leave a Comment »